Festung in Glatz (Kłodzko) PDF Drucken E-Mail

(polnisch Twierdza Kłodzko)

festungDie Festung wurde in XVII Jh. von dem holländischem Ingienieur- Cornelius Vallrawe errichtet. Man kann die Bastionen, Höfe und Kasematten mit Ausstellungen besichtigen. Von den Aussichtplatformen hat man herrliche Aussicht auf die Stadt und den südlichen Glatzer Kessel.

Die Festung Glatz (poln. Twierdza Klodzko) befindet sich auf der Spitze des Schlosshügels (369 m ü.d.M.) auf der westlichen Seite der Glatzer Neiße (poln. Nysa Klodzka). Dieses beeindruckende Bauwerk, das eine der touristischen Hauptattraktionen von Glatz ist, wurde teilweise für Besucher erschlossen.

Für die Liebhaber der Geschichte, wartet eine Ausstellung gewidmet dem Schloss und seiner Geschichte, die Gedenkkammer der Sträflinge aus der Zeit des 2. Weltkrieges und das Mausoleum des Märtyrertums der Finnen, außerdem finden wir auch eine Skulpturensammlung, eine Glaskunstausstellung und historische Feuerwehrgeräte. Die Mutigen können die Strecke des Mineur-Labyrinths passieren. Von dem Schlossberg bietet sich eine herrliche Aussicht auf die Stadt und Umgebung ? das Glatzer Land mit dem Umriss der Gebirgsmassive der Heuscheuergebirges (poln. Gory Stolowe) sowie des Schneegebirges (poln. Snieznik) in der Ferne dar.

Historischer Grundriss
Die Festung, die ein klassisches und einmaliges Beispiel der Verteidigungsarchitektur ist, ist der wertvollste Fortifikationskomplex des 17. und 18. Jhd. in Polen. Sie stellt ein sehr kompliziertes militärisches System dar. Der Bau der österreichischen Festung dauerte ab den 80-er Jahren des 17. Jhd. bis zum Beginn des 18. Jhd. Nach der Beendigung schlesischer Kriege trat man den erneuten Ausbau in dem Rahmen der Errichtung ganzer Reihen von Festungen an. Die Festung hat man beträchtlich erweitert und mit der umliegenden Stadt durch das geheimnisvolle System unterirdischer Strecken und Lagerräume angeschlossen. Seit der Mitte des 19. Jhd. bis Ende des 2. Weltkrieges hat das Bauwerk die Funktion eines schweren Gefängnisses gehabt. Während der Kriegszeit war sie unter der Aufsicht der SS und der Abwehr. Es lohnt sich auch die außergewöhnliche Geschichte des Pfarrers Faulhaber kennenzulernen. Als er in der Festung gefangen gehalten wurde, besuchte ihn sein Bruder, der ihm unter anderem einen Zinnbecher gebracht hatte. Auf diesem hat der Pfarrer mit Hilfe einer Schuhschnalle die Geschichte seiner Festnahme in Form von drei Zeichnungen eingeritzt. Eine nicht beendete, durch den Tod unterbrochene Geschichte. Dieser Becher befand sich angeblich noch 1945 in den Sammlungen des Museums des Glatzer Landes, aber wo er jetzt ist, weiß niemand.

Kontakt

Twierdza Klodzka, ul. Grodzisko 1, 57-300 Klodzko,
Tel. +48 74 867 34 68
Täglich geöffnet in der Zeit vom 1.IV bis 31.X von 9.00 bis 18.00
Uhr in der Zeit von 1.XI bis 31.III von 9.00-16.00 Uhr

www.powiat.klodzko.pl ?

www.turystyka.dolnyslask.pl ?

Lage: Landkreis - Kłodzko (Glatz), Ort - Kłodzko (Glatz), Adresse: Grodzisko 1

GPS - 50.439864 x 16.654651

{mosmap lat='50.439864' | lon='16.654651'}